Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher?

Ein Faktencheck

Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher?

Spätestens seit dem Diesel-Skandal wird immer mehr versucht, die Elektromobilität attraktiver zu machen. E-Autos sind die Zukunft, sagen viele Experten und Politiker, denn der Motor ist leiser, sie haben niedrigere Betriebs- und Unterhaltungskosten - vor allem aber sind sie umweltschonender. Oder?

Denn eine schwedische Studie sagt nun, dass Elektroautos genauso gut beziehungsweise schlecht für die Umwelt seien sollen wie Benziner. Was ist dran an dieser Studie? Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher als herkömmliche Benziner? Auf den nächsten Seiten geht's zum Faktencheck!

Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher?

Die Studie aus Schweden untersuchte die Elektroautos genauer und stellte fest, dass die Herstellung des Akkus sehr energieintensiv ist. Wie eine Dokumentation der ARD hergibt, erzeugt der Bau einer einzigen Batterie 17 Tonnen CO2! Das führt dazu, dass sich der positive Effekt beim CO2-Ausstoß bei einem kleinen E-Auto erst nach drei Jahren ergibt, bei einer Luxuslimosine könnte das sogar erst nach acht Jahren der Fall sein!

Lars Mönch vom Umweltbundesamt bestätigt das Ergebnis dieser Studie gegenüber dem mdr. Dieser behauptet, dass die reinen CO2-Emissionen pro Kilometer beim Elektroauto ungefähr genauso gut seien wie die bei sparsamen Verbrennungsmotoren. 

Doch woran soll das liegen?

Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher?

Die Ergebnisse der Studie, die Herstellung des Akkus für das Elektroauto würde viel Energie verbrauchen, bestätigt auch der Verkehrsökologe der TU Dresden, Professor Udo Becker. Grund dafür sieht er in der Herstellung des Stroms, also im Kohlestrom. "Solange wir den Strom mit ganz normalen, also auch mit unseren sächsischen Braunkohlekraftwerken erzeugen, haben die auch keinen Klimaschutzbeitrag", so Prof. Becker gegenüber dem mdr. 

Ist die Elektromobilität also wirklich keine umweltfreundlichere Alternative zu Verbrennungsmotoren?

Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher?

Das Umweltbundesamt hat da eine klare Meinung: Elektroautos können tatsächlich eine umweltfreundliche Alternative sein, allerdings nur dann, wenn der Strom aus regenerativen Stromquellen kommt. So würde auch der Gesamtenergiebedarf sinken und die Elektroautos seien effizienter. 

Doch damit das geschieht, braucht es eine andere Verkehrspolitik, sagt Prof. Becker. Um Elektroautos als umweltfreundliche Alternative nutzen zu können, braucht es mehr regenerativ erzeugte Energie, Fortschritte beim Recycling und eine andere Verkehrspolitik. "Wir müssen nicht Verkehr fördern, sondern Nähe", sagt der Verkehrsökologe. 

Zusammengefasst kann man also sagen,...

Sind Elektroautos wirklich umweltfreundlicher?

... dass wenn der Akku weiterhin mit Kohlestrom hergestellt wird, die Elektromobilität nicht wirklich umweltfreundlicher ist. Doch dem Umweltbundesamt nach soll derzeit am Recycling des Akkus geforscht werden, um aus dem E-Auto eine wirklich umweltfreundliche Alternative zu machen. Lars Mönch sagt dazu: "Insofern ist aus unserer Sicht die Gesamtbilanz positiv, weil natürlich der Energiebedarf sinkt und auch die Rohstoffbedarfe mittelfristig durch Recyclingkreisläufe befriedigt werden können."

Aktuell ist die E-Mobilität also nicht umweltfreundlicher als herkömmliche Verbrennungsmotoren. Mit genügend weiteren Forschungen und Innovationen könnten sie es dennoch bald sein!