Massen-Karambolage bei Autorennen

Nur wenige Autos schafften es ins Ziel

Massen-Karambolage bei Autorennen
Quelle: Pixabay

Autorennen passieren nur selten unfallfrei. Bei den hohen Geschwindigkeiten und dem Druck, dem die Fahrer ausgesetzt sind, verlieren sie schnell die Kontrolle über ihren Wagen und verursachen einen Unfall. Im schlimmsten Fall beeinflusst das ebenfalls Mitstreiter und es kommt zu größeren Schäden. 

Beim FIA GT World Cup im chinesischen Macau ereignete sich dieses Jahr eine Massen-Karambolage, die so bislang nur die wenigsten gesehen haben. Im Video auf der nächsten Seite könnt ihr euch das ganze Spektakel noch einmal in Farbe ansehen.

Bei der Rennstrecke in Macau ist es eigentlich kein Wunder, dass so ein Unfall passieren musste. Beim Qualifying ereignete sich dieser Unfall, da die Strecke an einer Stelle besonderes schmal wurde und es keinerlei Ausweichmöglichkeiten gab. Als mehrere Autos mit hohen Geschwindigkeiten versuchten, dort durchzukommen, war der Skandal vorprogrammiert. Bei diesem Rennen kamen insgesamt nur vier Wagen heil ans Ziel!

Wer sich die Bilder anschaut, macht sich vor allem Sorgen um die Insassen. Wie durch ein Wunder, ist ihnen allerdings nichts passiert. Das war nicht das erste Mal, dass an dieser Stelle etwas passierte. Bereits in der Vergangenheit kam es dort zu tödlichen Unfällen. 

Wer bereits in Macau scheiterte, erfahrt ihr auf der nächsten Seite.

Massen-Karambolage bei Autorennen
Quelle: Pixabay

2012 kam der Portugiese Luis Carreira an genau dieser Stelle ums Leben. Im November diesen Jahres starb der Motorrad-Rennfahrer Daniel Hegarty beim Grand Prix. In der Kurve riss es ihn vom Motorrad. Seine Verletzungen waren so schwer, dass er später im Krankenhaus daran starb.

Im Video auf der nächsten Seite könnt ihr euch die gefährliche Kurve noch einmal anschauen.

Fast jedes Jahr sterben Rennfahrer an genau dieser Stelle. Vielleicht wäre es mal an der Zeit, die Strecke umzubauen? Immerhin riskieren sie ohnehin bei jedem Rennen ihr Leben. Aber wenn die Gegebenheiten solcher Rennstrecken  noch dazu gefährlich sind, ist die Chance, sich nicht zu verletzen, relativ gering. Hoffen wir also, dass das nicht mehr lange so bleibt!