Bye bye Vollbart: So tragen Männer den Bart jetzt

Ab zum Barbier, liebe Männer!

View this post on Instagram

Hello Copenhagen 👋🏻🇩🇰

A post shared by Erik Forsgren (@erik.forsgren) on

Lange Zeit gab es in Sachen Bart-Trends genau zwei Möglichkeiten: Entweder, man gehörte zu den Unglücklichen, die mit null bis wenig Bartwuchs gesegnet waren und fristete ein tristes Dasein als Anti-Hipster oder man ließ sich vom Riesen-Trend anstecken und trug Vollbart. Letzteres machte einen um gefühlte 20 Jahre älter und um mindestens 80 Prozent begehrter, zumindest in den Augen der Damenwelt. 

Doch damit ist nun Schluss! Der Vollbart hat ausgedient und wird nun von einem ganz anderen Bart-Trend ersetzt. Wie ungewöhnlich der ist, siehst du auf den nächsten Seiten ...

View this post on Instagram

Thanx for the bday wishes everyone!

A post shared by Robert Downey Jr. (@robertdowneyjr) on

Statt Vollbart tragen Hollywoods coolste Jungs jetzt Schnurrbart! Ja, richtig gelesen, der lange verpönte 70er-Jahre-Moustache-Look ist zurück und lässt besonders in Kombination mit klassischen Looks, also Anzügen oder Hemden Frauenherzen höher schlagen. Kleine Ausnahme im Bereich klassische Outfits: Das Polo-Shirt. Polo-Shirt + Moustache = mehr als creepy!

Doch wie stylt und pflegt man den Schnauzer richtig, um Styling-Pannen zu vermeiden? Das will gelernt sein:

View this post on Instagram

Boss Man. #KingsmanTheGoldenCircle

A post shared by Pedro Pascal (@pascalispunk) on

Richtig schneiden:

Erst einmal müssen bei einer gründlichen Nassrasur die restlichen Haare weg. Danach dauert es normalerweise drei bis vier Wochen bis der Schnurrbart die optimale Länge erreicht wird. Diesen bringt man dann am besten mit einer Bartschere in Form. 

Auch die Anschaffung eines Bartkamms empfiehlt sich, damit der Schnauzer schön definiert und gepflegt gestutzt werden kann: Die Haare einfach nach unten kämmen und dann gezielt, parallel zur Form des Mundes schneiden. 

Dabei kannst du dich an den folgenden Formen orientieren:

Formpunkte gibt es für die folgenden drei Styles:

Bleistiftbart: Gerade für Moustache-Neulinge super; dieser Schnauzer ist besonders akkurat und schmal.

Walrossbart: Im Gegensatz zum Bleistiftbart wächst der Walrossbart wild. Er darf sogar bis über den Mund hinausragen – ein echtes Statement!

Zwirbelbart: Nur für Mutige: Hierbei wird der Bart ab einer bestimmten Länge an den Enden eingedreht und nach oben gestylt. Und für alle die jetzt fragen: "Wie bei dem Fernseh-Koch?" Yep, wie bei dem Fernseh-Koch!

Doch aufgepasst, die schönste Form bringt absolut nichts, wenn sie nicht richtig gepflegt wird: 

Es versteht sich von selbst, dass der Bart regelmäßig gewaschen und gekämmt werden sollte. Damit er aber auch schön geschmeidig bleibt, lohnt sich die Anschaffung eines speziellen Bart-Öls. 

Bartwachs ist super zum Stylen (vor allem in der Zwirbel-Variante): Aber Achtung! Mehr als eine Fingerspitze sollte es nicht sein! Ihr wisst ja: With great moustache comes great responsibility!