Völlig verrückte Auto-Modifikationen

Wenn Tuning zur Leidenschaft wird

Völlig verrückte Auto-Modifikationen

Jeder Auto-Fan hat schon einmal davon geträumt, seinen Wagen so richtig aufzumotzen. Dabei scheitert es häufig aber an zwei Dingen: Geld (natürlich) und Ideen.

Damit aber zumindest letzteres kein Problem wird, stellen wir euch auf den nächsten Seiten eine Auswahl der verrücktesten Auto-Modifikationen vor, die man sich vorstellen kann. Denn eines ist sicher: Leidenschaft wurde hier ganz groß geschrieben.

Mit einem Klick auf "Weiter" geht es los.

Trotz der imposanten Optik gilt bei diesem Wagen: Weniger ist mehr. Hier wurde einfach die gesamte Ummantelung des Vorderraumes samt Stoßstange und Frontschürze weggelassen, wodurch Motor und Mechanik direkt zum Vorschein kommen. Ob man sich damit allerdings legal auf deutschen Straßen bewegen kann, ist mehr als fraglich. Ein Hingucker ist es aber auf jeden Fall.

Auf diesen BMW trifft ein Wort am deutlichsten zu: schrill. Ohne Motorhaube, mit aufgemotztem und vergoldetem Innenleben und einem knalligen Lack haben wir es hier definitiv mit einer der verrücktesten Automodifikationen zu tun. Wir wollen uns lieber nicht ausmalen, wie viele Scheine dafür hingeblättert werden mussten. Aber der Fahrspaß ist garantiert.

Dieser modifizierte Rolls-Royce, ein 1979 Silver Shadow II, wurde Anfang 2018 versteigert. Sowohl unter als auch auf der Haube wurde hier mächtig getuned – ausgestattet mit manueller Schaltung, 19-Zoll-Reifen eines Porsche Panamera und einem neuen Kühlungssystem, handelt es sich um einen Blickfang. Allerdings wurden sowohl Heizung als auch Klimaanlage entfernt, um Platz für die Modifikationen zu haben. Aber immerhin die elektrischen Fensteröffner sollen funktionieren.

Zu guter Letzt gilt auch bei Autos dasselbe wie bei Klamotten: Schwarz ist zeitlos edel. Dieser Wagen wurde nicht nur tiefer gelegt und mit einer neuen Karosserie versehen – besonders die Scheinwerfer haben es vielen Fans angetan. Man will sich gar nicht vorstellen, wie tief die Bastler dafür in die Tasche greifen mussten.