Neuer und revolutionärer Sportwagen produziert

Er übertrifft sie alle

Manche Eltern bezahlen ihren Kindern den Führerschein, damit diese möglichst selbständig sein können. Doch wenn der eigene Papa als Ingenieur bei Audi gearbeitet hat, darf man mit so mancher Überraschung rechnen.

Der mittlerweile 74-jährige Roland Gumbert hat als ebensolcher bei Audi gearbeitet und für seine Tochter gleich ein ganzes Auto entworfen. In Zusammenarbeit mit „Aiways“, einem Start-Up für Elektroautos aus China, hat er den Sportwagen „Nathalie“ – benannt nach seiner Tochter – gebaut. Und das Auto übertrifft die bisherigen E-Wagen um Längen.

Erfahrt die Details und was „Nathalie“ so revolutionär macht, auf den nächsten Seiten.

Der Sportwagen bringt es auf eine Leistung von stolzen 850 Pferdestärken und ist nicht nur irgendein Gag, sondern wurde am 25. Januar 2019 auf der Erfurter Automesse vorgestellt und ist rundum straßentauglich.

Leider handelt es sich um ein auf 500 Stück limitiertes Modell, aber sein Antrieb dürfte den Carbon-Coupé trotzdem zum Vorreiter machen.

Wie der Wagen funktioniert und sich auf der Straße macht, sieht ihr im Video auf der letzten Seite.

Bei „Nathalie“ handelt es sich um einen Sportwagen mit Methanol-Hybrid-Antrieb. Durch die Verbrennung des Methanols wird Strom erzeugt, der schließlich das Auto antreibt.  Durch diese Methode soll eine Reichweite von 800 bis 1.000 Kilometer erreicht werden. Dazu kommt, dass Methanol wesentlich günstiger ist als normales Benzin ist , jedoch leider nur in Baumärkten erhältlich ist.

Dazu kommt natürlich auch der stolze Preis von 400.000 Euro. Gumpert hat seiner 19-jährigen Tochter tatsächlich ein revolutionäres Denkmal gesetzt.