Das musst du beim Kauf eines Elektroautos beachten

Diese Faktoren sind besonders wichtig

Für Elektroautos gibt es inzwischen eigene Parkplätze.
Quelle: IMAGO / Westend61

Endgültig ist es so weit: Der Verbrennungsmotos hat Konkurrenz bekommen. Doch allerdings eine Konkurrenz mit gewissen Tücken. Es handelt sich hierbei um das Elektroauto! Nachdem immer mehr Städte auf die Abgassituationen aufmerksam machen, war es nur noch eine Frage der Zeit.

Doch beim Kauf eine Elektroautos gibt es gewisse Dinge, auf die du unbedingt achten solltest.

Elektroautos werden immer beliebter.
Quelle: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Was früher als futuristische Spinnerei galt, ist heute Realität: Durch Elon Musk, den Erfinder des Tesla, hat das Elektromobil eine neue Bedeutung bekommen.Auch haben Wirtschaft und Politik mit Kaufprämien für Autos unter 60.000 Euro zum Umdenken angeregt. Das Elektroauto beabsichtigt, für uns alle ein Fortbewegungsmittel zu werden. Das Ziel: Weniger Luftverschmutzung und geringerer Geräuschpegel.  

Elektroautos muss man laden.
Quelle: IMAGO / Michael Gstettenbauer

Reichweite von Elektroautos

Bisher steht noch die „Reichweitenangst“ im Raum. Die meisten fürchten sich nämlich davor, mitten in der Pampa stehen zu bleiben und nicht mehr weiterzukommen. Und immer wieder kommt die Frage auf, wo denn die nächste E-Haltestelle ist. Denn selbst wenn der Hersteller eine Reichweite von beispielsweise 200 Kilometern angibt, bedeutet es noch nicht, dass es auch so ist.  

Jedes Elektroauto ist ein bisschen anders.
Quelle: IMAGO / Westend61

Die Angaben beruhen meist auf Testergebnissen unter Originalbedingungen. Dazu gehören beispielsweise 25 Grad Celsius Außentemperatur. Dabei bleiben die Nebenverbrauch-Systeme, die für den Antrieb nicht notwendig sind, natürlich unberücksichtigt. Die Berechnungen sind also nicht unbedingt alltagstauglich.Wenn man sich nämlich Praxistests ansieht, wird einem erst bewusst, wie weit die Daten zwischen Realität und Laborbedingungen auseinander klaffen können.

Ladezeit ist beim elektrischen Fahren wichtig.
Quelle: IMAGO / Westend61

Die Ladezeit von Elektroautos

Dringend notwendig ist auf jeden Fall der Ausbau der Ladestationen-Infrastruktur. Auch wird die Standardisierung der Stecker-Technik gefordert. Die unterschiedlichen und zum Teil nicht kompatiblen Stecker-Modelle machen dem Kunden das Leben nämlich nicht unbedingt leichter.Vor dem Kauf musst du also zwischen Stecker Typ 1 und Typ 2 mit Wechselstrom, Hochleistungs-Wandanschlüssen oder auch öffentlichen Schnellladesystemen unterscheiden.  

Ebenso gibt es Standards und verschiedene exklusive Anschlussoptionen. Dazu gehört auch die Supercharger-Technologie von Tesla. Der Hersteller möchte nämlich nicht auf eine Entscheidungsfindung innerhalb der EU warten und baut stattdessen zügig ein eigenes Ladestationen-Netz in Europa auf!Somit lässt sich nicht pauschal beantworten, wie lange die Ladezeit beträgt. Wichtig ist es, sich zuerst mit den unterschiedlichen Angaben zu Volt und Ampere auseinanderzusetzen.

Und wie steht es um die Umwelt?

Die Hersteller werden natürlich damit, dass E-Autos deutlich umweltschonender sind, da sie keine direkten Emissionen erzeugen. Dennoch können sie fossile Brennstoffe verbrauchen. Wenn du das vermeiden möchtest, solltest du reinen Öko-Strom einkaufen. Zudem solltest du dich vergewissern, dass der Strom an öffentlichen Tanksäulen nicht aus einem AKW oder Braunkohlewerk stammt.  

Welches E-Auto passt zu dir?

Zunächst solltest du dich fragen, wie viele Kilometer du an einem typischen Tag mit dem Auto zurücklegst.Um eine Kurzstrecke handelt es sich, wenn du dich im lokalen Umfeld bewegst. Dies beträgt weniger als 80 Kilometer.Bei Mittelstrecken handelt es sich um lange Pendelstrecken zurück. Diese liegt bei etwas 80 bis 120 Kilometern.Bei der Langstrecke handelt es sich, wenn du täglich mehr als 120 Kilometer unterwegs bist.

Fazit

Zunächst lässt sich festhalten, dass das E-Auto in erster Linie für Nutzer von Strecken bis zu einer mittleren Kilometerlänge sinnvoll ist. Folgt man den Statistiken, so legt der durchschnittliche Fahrer täglich etwa 15 bis 40 Kilometer mit dem Auto zurück. Das E-Auto ist somit optimal als Stadtwagen geeignet.  

Die Anschaffung eines Elektroautos lohnt sich bei Fahrwegen von über 120 Kilometern erst, wenn zusätzlich ein Auto mit Verbrennungsmotor in der Garage steht, auf das man zurückgreifen kann. Dies wäre natürlich anders, wenn sich die Infrastruktur der Ladesäulen ändern würde und die Batteriekapazität erhöht werden würde.