Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

Das wissen nur die wenigsten über die Formel-1-Legende

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

Mit 7 Weltmeistertiteln, 91 Siegen, 155 Podestplatzierungen und 77 der schnellsten Rennrunden ist und bleibt Michael Schumacher der erfolgreichste Formel-1-Pilot aller Zeiten. Darüber hinaus ist der sympathische Schumi jedoch auch ein riesiger Publikumsliebling, weshalb sein schwerer Skiunfall Ende 2013 uns umso mehr traf.

Doch wie viel weißt du wirklich über die Rennsport-Legende? Die 7 Fakten auf den folgenden Seiten kennen die meisten jedenfalls noch nicht ...

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#1: Fallschirmspringer

Schumi scheint den Nervenkitzel zu lieben und zählt Fallschirmspringen zu seinen liebsten Hobbys. Dafür erwarb er sogar eine Springerlizenz, die es ihm ermöglichte, allein aus dem Flugzeug zu springen, was er Ende 2012 auch in die Tat umsetzte. Ehefrau Corinna sprang mit (allerdings als Tandem mit einem Fallschirmlehrer) und die beiden küssten sich sogar in der Luft!

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#2: Fußballfan

Schumi ist bekennender Fan des 1. FC Köln und ist sogar Mitglied des Vereins. Dort wird er übrigens unter der Mitgliedsnummer 1.0371 geführt.

Darüber hinaus beteiligte er sich aber auch viele Jahre in Schweizer Amateurvereinen: So lief er schon in den Trikots des FC Echichens und des FC Aubonne auf! 

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#3: Film-Star

Die deutsche Formel-1-Ikone ist im Film "Asterix bei den Olympischen Spielen" zu sehen; dort verkörpert er 'Schumix', einen germanischen Wagenrennen-Teilnehmer mit (natürlich!) rotem Streitwagen und vier Pferden. Mit von der Partie ist im Film auch Jean Todt, der im echten Leben Teamleiter von Ferrari während des Engagements Schumis war.  

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#4: Autotester

Im Anschluss an die vorläufige Beendigung seiner Karriere in der Formel-1 betätigte sich der Deutsche als Berater bei der Scuderia. So war er beispielsweise an der Entwicklung des Ferrari California beteiligt, für den er auch den letzten Fahrtest absolvierte. Die Beratertätigkeit gab er 2009 ab, um sein Comeback in der Formel-1 bei Mercedes bekanntzugeben. 

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#5: Zufall? 

An dem Tag, in dem Schumacher bei Ferrari einstieg, übernahm Pater Don Alberto die Pfarrei in Maranello, der Stadt in der das Ferrari-Werk liegt und der Rennstall seinen Hauptsitz hat. Zu jedem Ferrari-Sieg läutete der Pater fortan die Kirchenglocken.

Und: Er gab sein Amt fast zeitgleich zu Schumis vorläufigem Karriereende auf. 

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#6: Luxemburgische Lizenz

Zu Beginn seiner Karriere im Rennsport startete Schumi mit einer luxemburgischen Lizenz. Aber warum? In Luxemburg ist eine solche Lizenz bereits mit 12 Jahren zu erwerben, in Deutschland aber erst zwei Jahre später. Und wir wissen ja alle: Früh übt sich!

Außerdem ist die luxemburgische Lizenz leichter aufrechtzuerhalten, da sie beispielsweise deutlich weniger Rennen fordert. 

Michael Schumacher: 7 kuriose Fakten

#7: Komplexe

Auch wenn es sein Markenzeichen ist, kann Schumi seinem Kinn nicht viel abgewinnen, wie er einmal in einem Interview mit dem rumänischen Playboy verriet; er findet es alles andere als attraktiv.

Im deutschsprachigen Raum hat sich über die Jahre der Begriff 'Schumi-Kinn' aber richtiggehend eingebürgert! Insbesondere da Schumi nicht nur ein Charakterkinn, sondern auch die passende, starke Persönlichkeit besitzt. Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute!