Worauf Zöllner an der Grenze achten

Viele schmuggeln unabsichtlich

Bei Zollkontrollen wird auf bestimmte Sachen besonders geachtet.
Quelle: IMAGO / photothek

Ein Souvenir, günstige Technik oder die klassische Stange Zigaretten – kaum jemand kommt mit leichteren Koffern aus dem Urlaub zurück, als er hingefahren ist. Und mittlerweile haben wir uns so an kontrollfreie Grenzen innerhalb der Europäischen Union gewöhnt, dass viele gar nicht mehr daran denken, dass es immer noch Zoll-Vorschriften für die Einfuhr von Gütern gibt. Das gilt nicht nur für Reisen in Nicht-EU-Ländern, sondern auch innerhalb der EU.

Bei welchen Waren ihr besonders aufpassen müsst, um nicht aus Versehen deftige Strafen zahlen zu müssen, haben wir auf den nächsten Seiten für euch zusammengetragen.

Mit einem Klick auf "Weiter" geht es los.

Wenn du ein Auto transportieren möchtest, solltest du auch ein entsprechendes Kennzeichen haben.
Quelle: IMAGO / Manfred Segerer

Auto

Bei manchen Automarken kann es durchaus Sinn machen, sie direkt im Herstellerland zu kaufen. Liegt dieses in der EU, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man fährt es selbst nach Hause. Dann benötigt es ein Ausfuhr- bzw. Überführungskennzeichen. Zweitens kann man das neue Auto auch zu sich transportieren lassen. So benötigt man kein extra Kennzeichen, muss sich aber innerhalb von zehn Tagen samt Kaufvertrag beim Finanzamt melden, um 19 Prozent Mehrwertsteuer zu zahlen. Stammt der Wagen aus einem Nicht-EU-Land, werden zusätzlich zehn Prozent des Kaufpreises als Zollgebühr fällig.

Ab einer Summe von mehr als 10.000 Euro müssen auch Geld und Wertsachen gemeldet werden.
Quelle: IMAGO / Fabian Matzerath

Bargeld

Zwar herrscht innerhalb der Europäischen Union freier Finanzverkehr, aber ab bestimmten Summen müssen die Beträge gegebenenfalls doch angegeben werden. Ab Mitteln von 10.000 Euro müssen diese auf Nachfrage gemeldet werden. Dazu gehört nicht nur Bargeld, sondern auch Aktien, Reisechecks oder Edelmetalle wie Gold. Reist man in oder aus Nicht-EU-Staaten, müssen Mittel ab 10.000 Euro schriftlich angemeldet werden.

Auch bei Medikamenten kann es immer wieder zu Nachfragen beim Zoll kommen.
Quelle: IMAGO / Hartenfelser

Medikamente

Arzneimittel und Medikamente dürfen für den Eigenbedarf natürlich auf Reisen mitgeführt werden. Allerdings kann es hier bei einer Zollkontrolle durchaus zu Nachfragen kommen, weshalb man immer ein Attest bei sich führen sollte.

Geschützte Tiere und Pflanzen

Sowohl bei Reisen innerhalb als auch außerhalb der EU dürfen auf keinen Fall geschützte Tiere oder Pflanzen ohne Genehmigung eingeführt werden. Egal ob tot oder lebendig, man macht sich strafbar.

Selbst bei einer bestimmten Menge an Kaffee kannst du bereits Probleme beim Zoll bekommen.
Quelle: IMAGO / Daniel Schäfer

Alkohol und Zigaretten

Die Klassiker: billige Zigarettenstangen und guter Alkohol. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, denn nicht alle Mengen sind legal. Grundsätzlich gilt innerhalb der EU eine Maximalmenge von 110 Litern Bier, zehn Litern an Spirituosen, 800 Zigaretten, einem Kilo Tabak und zehn Kilo Kaffee. Führt man Alkohol und Zigaretten von außerhalb der EU ein, gelten niedrigere Grenzen, wie 200 Zigaretten, einem Liter Spirituosen oder 16 Litern Bier.

Warenwerte dürfen beim Zoll im Auto maximal 300 Euro betragen.
Quelle: IMAGO / Revierfoto

Allgemeine Warenwerte

Wenn es um allgemeine Waren wie Technik geht, schmuggeln die meisten aus Versehen und machen sich dadurch gegebenenfalls strafbar. So gilt zu beachten, dass bei der Einreise mit dem Auto aus einem Nicht-EU-Land nur ein Gesamtwert von bis zu 300 Euro steuerfrei ist. Wer per Flugzeug reist, kann pro Person Waren im Wert von 430 Euro steuerfrei einführen – höhere Beträge können aber nicht auf mehrere Personen aufgeteilt werden.