Tipps für die Wohnmobil-Miete

Ein kleiner Ratgeber nur für dich:

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / blickwinkel

Willst du lieber ein Wohnmobil oder einen Wohnwagen? Den Unterschied solltest du schon kennen: Wohnmobile sind fahrbare Reisegefährten, die als eine Einheit fahren. Dahingegen ist ein Wohnwagen ein Anhänger, den du an dein Fahrzeug kuppeln kannst. Beide kannst du normalerweise mieten.

Aber gibt es eigentlich ein Mindestalter für das Mieten? Oder musst du eine Kaution hinterlegen? Diese und noch viele weitere Fragen beantworten wir dir im Artikel: 

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / Kickner

Ja, es gibt ein Mindestalter. Der Mieter muss mindestens 21 Jahre alt sein und (natürlich) im Besitz eines Führerscheins. Meistens muss er diesen auch bereits ein Jahr besitzen, da dann die Probezeit vorbei ist.

Häufig muss eine Kaution im Wert von 1000 bis 2000 Euro hinterlegt werden - das ist natürlich nicht gerade preiswert, aber sinnvoll. Je nach Anbieter kann das Geld entweder mit Kreditkarte oder mit Bargeld hinterlegt werden.

Gibt es bei Wohnmobilen ein Antiblockiersystem? Und wie hoch ist der Spritverbrauch?

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / Kickner

Yes - nur wenige Wohnmobile haben kein Antiblockiersystem, das ist aber eher selten der Fall. Frag bei der Buchung am besten direkt nach, ob dieses vorhanden ist oder nicht, dann bist du auf der sicheren Seite.

Die meisten Wohnmobile verbrauchen zwischen 10 und 14 Litern auf 100 Kilometern. Der Verbrauch ist jedoch abhängig von der Fahrweise und Ausstattung - oder auch von der Umgebung (beispielsweise benötigt das Fahrzeug mehr Sprit, wenn du eine Reise durch eine hügelige Landschaft unternimmst).

Was ist aber mit deinem Hund oder deiner Katze? Darfst du deine Haustiere mitnehmen? 

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / Westend61

Eine gute Absprache mit dem Vermieter ist das A und O: Oftmals musst du einen höheren Preis bezahlen, wenn du Haustiere mitnimmst. Grund hierfür ist der erhöhte Reinigungsbedarf oder auch mögliche Reparaturkosten, die anschließend anfallen. Einige Vermieter möchten auch nur, dass du deinen Pfiffi in einer Transportbox mitführst - aber ob das die optimale Lösung ist? Vielleicht dann doch lieber bei Oma und Opa lassen.

Das musst du im Falle eines Unfalls oder Schadenfalls wissen:

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / Westend61

Bei jeglichem Horror-Szenario - falls dein Fahrzeug brennt, es gestohlen wird oder der Motor nachgibt - informiere unverzüglich die Polizei und den Vermieter. Die meisten bestehen darauf, bei einem Schadensfall informiert zu werden - auch bei geringfügigen Schäden, da sie eventuell einen Anwalt dazuholen müssen. 

Aber was befindet sich eigentlich an Bord des Wohnmobils?

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / Kickner

Natürlich variiert das Zubehör von Anbieter zu Anbieter, aber normalerweise sind folgende Dinge enthalten:

1. Sonnenschutz | 2. Fahrradträger | 3. Radio | 4. Verlängerungskabel | 5. Warntafeln | 6. Warnwesten und eine Erste-Hilfe-Kasten | 7. WC und Sanitäranlagen

Aber was ist im Winter? Kannst du dir trotzdem unbesorgt ein Wohnmobil mieten?

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / Kickner

Wohnmobile sind nicht aus Zucker und gegen jegliche Wintereinwirkungen gefeit. Wenn du dich nicht allzu dumm anstellst, dann kannst du das Fahrzeug auch im Winter nutzen, da es in der Regel sowohl beheizbar als auch isoliert ist. Achte darauf, ob das Wohnmobil das Gütesiegel DIN EN-1 1996 D hat, dann wurde es auf Herz und Nieren geprüft. 

Was ist aber, wenn du kein Frischwasser mehr hast?

Tipps für die Wohnmobil-Miete
Quelle: IMAGO / YAY Images

Dann brauchst du auch nicht in Panik ausbrechen, da es genügend Frischwasser-Versorgungsanlagen gibt, wo du deine Vorräte auffüllen kannst. Auch Tankstellen sind ein guter Anlaufpunkt oder Campingplätze - aber suche dir nur Quellen heraus, die wirklich unbedenklich sind, sonst kommst du eventuell nicht mehr vom Klo herunter.

Haben euch die Tipps geholfen?