Mit den 10 Tipps wirst du ein besserer Autofahrer

Du bist momentan nicht die beste Autofahrerin? Dann helfen dir die 10 Tipps sicher weiter, denn damit wirst du ein besserer Autofahrer!

Die Frau ist wegen der Tipps eine bessere Autofahrerin als mancher Mann.
Quelle: imago images / Michael Weber

Wenn wir nicht gerade mit den stursten Autofahrern im Straßenverkehr kämpfen müssen oder uns um den TÜV kümmern müssen, freuen wir uns, mit ein paar kleinen Tricks und Tipps zu richtig guten Autofahrern zu werden. Denn an manchen Tagen sind wir wirklich nicht sonderlich konzentriert und das wirkt sich natürlich auf unsere Leistung aus. Deswegen bist du sicher dankbar, wenn wir dir ein paar Tipps verraten, wie du zu einem besseren Autofahrer bzw. einer besseren Autofahrerin wirst. Damit wirst du ein besserer Autofahrer:

Die Frau befolgt den Tipp und schnallt sich immer an, bevor sie losfährt.
Quelle: imago images / allOver

#1 Immer anschnallen!

Auch wenn es banal klingt, fängt schließlich alles damit an. Du steigst in dein Auto, checkst, ob die Technik funktioniert, die Autoscheiben freigekratzt sind (natürlich nur, wenn es geschneit oder geregnet hat) oder ob die Klimaanlage auch fröhlich vor sich hin rattert (natürlich nur bei heißen Temperaturen) und dann schnallst du dich an. Schließlich willst du sicher und wohlbehalten an einem Ort ankommen! Also oberste Priorität: Sicherheit.

Einige Fahrschulen bieten Auffrischungskurse für Autofahrer an.
Quelle: imago images / Daniel Schäfer

#2 Ab und an einen Test machen

Egal, ob du ein Motorrad, einen Pkw oder ein anderes Gefährt lenken musst, ab und zu solltest du deine Fähigkeiten und Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen. Ob das bei einem offiziellen Kurs in einer Fahrschule ist oder im Internet wichtig ist, dass du die Sache ernst nimmst und es nicht als Last siehst. Es geht um deine Sicherheit und die von anderen Menschen und damit sollte man nie unvorsichtig umgehen!

Wer im Auto streitet ist kein besonders guter Autofahrer.
Quelle: imago images / Panthermedia

#3 Entspannt an die Sache gehen

Damit ist nicht gemeint, dass du sonst welche Verrenkungen oder Dinge tun sollst, um dich zu entspannen. Es geht darum, dass du nicht in Wut oder Ärger in dein Auto steigst. Denn in einer solchen Situation passieren leider die meisten Unfälle. Klingt irgendwie logisch, oder? Also denk daran, wenn du dich das nächste Mal mit deiner Frau oder deinem Freund streitest und versuch erst einmal runterzukommen, ehe du mit deinem Auto davondüst. 

Die Fahrerin ist sich des Gewichts von einem Auto bewusst.
Quelle: imago images / Westend61

#4 Die Macht fühlen

"Möge die Macht mit dir sein" oder so ähnlich wurde schon in den "Star Wars"-Filmen Glück gewünscht. Dasselbe gilt natürlich auch bei jeder Autofahrt. Denn um ein besserer Autofahrer oder eine bessere Autofahrerin zu werden, musst du dir auch bewusst sein, welche Macht dieses metallische Gefährt von ein paar Tonnen Gewicht hat. Zugegeben, nur Sprinter, Crafter, Ducato oder Transits haben ein derartiges Gewicht, aber auch Autos haben ein stolzes Gewicht und zwar eines von 1.400 Kilogramm. 

Als guter Autofahrer sollte man die Bremse auch richtig benutzen.
Quelle: imago images / Waldmüller

#5 Die Bremse auch richtig benutzen

Viele sind, was die Bremse bei einem Auto angeht, ziemlich behutsam und treten diese nicht komplett, sondern tippen sie nur an. Natürlich gilt diese extreme Art von Betätigung der Bremse nur in Notsituationen und nicht ständig. Außerdem solltest du darauf achten, dein Auto nicht bis kurz vor der Ampel ausrollen zu lassen, denn oftmals sind die anderen AutofahrerInnen schon zu dicht an dich herangefahren, und halten damit nicht genügend Abstand um einen Blechschaden zu vermeiden. Bremse also rechtzeitig.

Aquaplaning kann für viele Menschen eine Herausforderung sein, aber mit dem Tipp wird es dir gelingen es zu meistern.
Quelle: imago images / Kickner

#6 Eigenständigkeit beweisen

Ähnlich wie auch im echten Leben solltest du dich nicht immer gleich deinem Schicksal ergeben, sondern du solltest auch aktiv etwas dafür tun, wenn etwas Mal nicht so läuft, wie du es erwartest. Wenn also dein Auto bei Starkregen einmal von der Fahrbahn abzurutschen droht, solltest du nicht abwarten und das "Auto machen lassen", sondern dir selbst einen "Schlachtplan" überlegen und einlenken. Es wird helfen und falls nicht, kannst du immer noch einen Kurs bezüglich Verkehrssicherheit und Aquaplaning belegen. 

Einige missachten die Verkehrsschilder und sind keine guten Autofahrer.
Quelle: imago images / blickwinkel

#7 Du bist nicht allein 

Auch diesen Tipp solltest du als gute/r AutofahrerIn befolgen, denn was wäre der Autoverkehr, wenn alle nur an sich und nicht an andere denken würden? Richtig, kein guter! Also denk das nächste Mal nach, bevor du jemandem die Vorfahrt nimmst oder jemanden schneidest, nur weil du es eilig hast. 

Vor allem für die Sicherheit von Kindern ist das Einhalten der Tipps wichtig.
Quelle: imago images / Manngold

#8 Geschwindigkeit beachten

Klar, wir alle haben es hin und wieder eilig und um ehrlich zu sein, ist das vermutlich jeden Tag mit einem neuen Grund wichtig, schneller als vorgegeben zu fahren. Aber damit riskierst du nicht nur ein hohes Bußgeld, sondern auch deine Sicherheit und die von anderen VerkehrsteilnehmerInnen. Also lass das besser und konzentriere dich darauf, die vorgegebenen Geschwindigkeiten als guter Autofahrer bzw. gute Autofahrerin zu beachten. 

Konzentration ist ein wichtiger Tipp für gute AutofahrerInnen.
Quelle: IMAGO / Frank Sorge

#9 Konzentration - voll und ganz!

Es ist nicht damit getan zu sagen, dass man ab und zu konzentriert Auto fährt. Der Straßenverkehr schläft schließlich auch nicht mittendrin ein. Wenn du also ein guter Autofahrer bzw. eine gute Autofahrerin sein möchtest, solltest du darauf achten und voll und ganz bei der Sache sein, wenn du dich ans Lenkrad setzt. 

Die Frau hat sich müde hinter das Steuer gesetzt, was sie nicht als gute Fahrerin auszeichnet.
Quelle: IMAGO / blickwinkel

#10 Setz dich nur ans Steuer, wenn du hellwach bist!

Ähnlich wie bei Punkt 9 geht es hierbei um deine Aufmerksamkeit, die durch verschiedene Dinge beeinflusst werden können. Wenn du zum Beispiel bis spät in die Nacht bei Freunden gewesen bist und plötzlich merkst, wie müde du eigentlich bist, solltest du dich vielleicht besser nicht mehr hinter dein Steuer setzen, sondern eher ein Taxi rufen. Genauso sieht es natürlich mit Kreislaufproblemen oder Kopfschmerzen aus, die sich auf deine Fahrleistung auswirken können.