13 Fehler bei der Autowäsche, die man vermeiden sollte

Damit dein Wagen so richtig glänzt, gibt es einige Fehler, die du bei der Autowäsche unbedingt vermeiden solltest. So erhältst du ein optimales Ergebnis.

Bei der Autowäsche gibt es einige Fehler, die sehr viele machen
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Früher oder später lässt es sich einfach nicht mehr vermeiden: Das Auto muss geputzt werden. Doch das ist leichter gesagt als getan. So wie man seinem Wagen ganz schön zusetzen kann, indem man einen fragwürdigen Fahrstil an den Tag legt, kann auch eine falsche Autowäsche dem Auto ganz schön zusetzen. Auf den nächsten Seiten haben wir deshalb zehn Fehler zusammengetragen, die viele bei einer Wäsche immer noch machen, die man aber unbedingt vermeiden sollte.

Mit einem Klick auf 'Weiter' geht es los!

Autowaschanlagen sind zwar praktisch, können aber zu Problemen am Lack führen
Quelle: IMAGO / Jürgen Ritter

#1 Waschanlage

Autowaschanlagen können schnell zu Problemen im Lack führen. Das liegt zum einen daran, dass in den Bürsten häufig noch Schmutz hängt, der dann über den Lack geschmirgelt wird. Und zum anderen sind die Bürsten oft aus Kunststoffen, die ebenfalls mehr schaden als nützen. Will man trotzdem unbedingt in eine Waschanlage fahren, sollte man sich vorher also ausgiebig beim Betreiber über diese Einzelheiten erkundigen. 

Es ist ein Fehler, den viele machen, das Auto direkt in der Sonne zu waschen
Quelle: IMAGO / Jürgen Ritter

#2 In direkter Sonne waschen

Eigentlich klingt es gut: Einen sonnigen Tag draußen verbringen und dabei gleich etwas nützliches tun. Allerdings sieht man viele Flecken im direkten Sonnenlicht nicht, und zum anderen verdunstet das Wasser auf dem Lack so, bevor ihr es wegpolieren könnt. Das gibt meist hässliche Wasserflecken. Deshalb lieber mit der Wäsche starten, wenn die Sonne sich schon langsam verabschiedet.

Spülmittel hat nicht nur Vorteile, sondern auch seine Tücken
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#3 Spülmittel verwenden

De facto benutzen wir Geschirrspülmittel im Haushalt zur Reinigung von allem möglichen. Allerdings sollte man bei der Autowäsche davon Abstand nehmen. Allerdings schaden diese Mittel der Wachsschicht auf dem Lack und sind zudem selten pH-Wert-neutral, was auf Dauer den Lack schädigt und zu Rost führen kann.

Auch trocken putzen kann Schäden verursachen
Quelle: IMAGO / Addictive Stock

#4 Trocken vorarbeiten

Viele entfernen den groben Schmutz auf dem Lack zunächst mit einem trockenen Tuch, um anschließend mit Wasser und Reinigungsmittel den Wagen gründlich zu waschen. Das ist aber ein großer Fehler, da die trockenen Schmutzpartikel so einfach auf dem Lack verteilt werden und schnell Kratzer hinterlassen können. Am besten fängt man direkt mit einem nassen Lappen oder Schwamm an.

Papiertücher führen oft zu Kratzern
Quelle: IMAGO / MiS

#5 Papiertücher verwenden

Wenn es um die Wahl eines geeigneten Lappens geht, werden viele schnell erfinderisch: Papiertücher, alte T-Shirts oder Küchentücher kommen hier häufig zum Einsatz. Doch das alles schadet dem Lack nur und kann schnell zu Kratzern führen. Etwas anderes als ein Mikrofasertuch oder -schwamm sollte beim Waschen des Wagens nicht zum Einsatz kommen.

Von oben nach unten putzen ist sehr wichtig, damit alles schön sauber wird
Quelle: IMAGO / Westend61

#6 Nicht von oben nach unten arbeiten

Häufig beginnt man beim Putzen mit dem, was einem am leichtesten fällt. Das sind oft die Türen, die Felgen oder die Motorhaube. Allerdings solltet ihr sorgfältig von oben nach unten putzen und mit dem Dach beginnen – ansonsten habt ihr schnell wieder Schmutzschlieren an bereits sauberen Flächen.

Man sollte nicht in kreisenden Bewegungen wischen
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#7 In kreisenden Bewegungen wischen

Eigentlich macht es ja Sinn: Oberflächen im Haushalt lassen sich leichter reinigen, indem man mit dem Lappen in kreisenden Bewegungen wischt. Bei der Autowäsche kann das aber fatal werden, weil es so schneller zu Kratzern aus unterschiedlichen Richtungen kommt. Legt euch auf eine Putzrichtung fest und behaltet sie während der ganzen Wäsche bei – der Lack wird es euch danken.

Mehrere Putzeimer zu benutzen ist sehr wichtig
Quelle: IMAGO / Ralph Peters

#8 Nur einen Putzeimer nutzen

Wenn man genau darüber nachdenkt, leuchtet es eigentlich sofort ein: Man sollte mindestens zwei Putzeimer parat stehen haben. Einen mit sauberem Wasser und Reinigungsmittel, und einen anderen, um den Lappen auszuspülen. Ansonsten verteilt man den gerade abgewaschenen Dreck nur immer wieder auf dem Auto und zerkratzt sich vermutlich den Lack mit den ganzen Schmutzpartikeln im Wasser.

Handtücher, die heruntergefallen sind, sollten nicht wieder verwendet werden
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#9 Heruntergefallene Tücher nicht weiter verwenden

Wenn das Tuch, mit dem man nachpoliert, zwischendurch auf den Boden fällt (und das passiert häufiger als man sich wünscht), sollte man es auf keinen Fall einfach weiter verwenden. So landet nur neuer Schmutz auf dem Tuch und letztlich auf eurem Lack, der durch die trockenen Partikel ordentlich durchgescheuert wird.

Das Lenkrad einzuschmieren sollte man unbedingt unterlassen
Quelle: IMAGO / Rene Traut

#10 Pedale oder Lenkrad schmieren

Sie mögen dann mehr glänzen und sauberer wirken (und darum geht es ja schließlich). Aber es kann schnell gefährlich werden, wenn man elementare Bedienelemente wachsen oder ähnliches will. Denn hier ist Halt alles und wenn der verloren geht, dann ist die Autowäsche das letzte, worüber ihr euch Gedanken machen müsst.

Die Putzzeiten zu beachten ist wirklich wichtig
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#11 Putzzeiten missachten 

Das gilt vor allem für diejenigen, die das Waschen ihres Autos selbst in die Hände nehmen. An heißen Sommertagen ist es zum Beispiel wichtig, dass ihr euren Wagen erst am Abend wäscht. Durch die Tageswärme kann es nämlich zu unschönen Flecken kommen. Das liegt daran, dass die Putzmittel keine hohen Temperaturen vertragen und diese auf dem Wagen dann verdunsten.

Utensilien wie Handtücher sollten unbedingt gewaschen sein
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#12 Nicht gewaschene Utensilien nutzen 

Das solltet ihr eurem Auto niemals antun. Ob es nun um Handtücher, Putzlappen oder sogar um die Eimer geht - alles muss immer blitzblank sauber sein, bevor ihr mit der Autowäsche beginnt. Andernfalls kann es durchaus vorkommen, dass du Kratzer auf deinen Lack "putzt", weil in den Utensilien Sandkörner, Dreck oder anderes Zeug war.

Man sollte sich beim Putzen auch nicht hetzen
Quelle: IMAGO / Panthermedia

#13 Hetzen 

Auch das gilt natürlich nur für Leute, die ihr Auto selbst waschen. Zeit ist hier das magische Wort. Ihr wäscht euer Auto schließlich nicht jeden Tag. Nehmt euch deshalb die notwendige Zeit, euren Wagen auch wirklich anständig zu putzen. Wer mit dem Lappen und dem Tuch über die Motorhaube hetzt, der verpasst mit großer Wahrscheinlichkeit so manch eine Ecke, die auch gewischt werden sollte.