Fragen und Antworten zum roten Kennzeichen

Alle Infos und Besonderheiten

Das ist ein gewöhnliches Kennzeichen, wie man es von in Deutschland registrierten Autos kennt.
Quelle: IMAGO / imagebroker

Normalerweise kennen wir Nummernschilder auf Autos so wie auf dem Bild oben. Weißer Hintergrund, schwarze Buchstaben und Zahlen. Zumindest bei uns in Deutschland. Manchmal jedoch sehen wir Kennzeichen, die anders aussehen und wir fragen uns, was es damit auf sich hat. Rote Ziffern auf dem Blatt sind beispielsweise so ein Fall.

Wir klären auf, was es mit dieser Besonderheit auf sich hat und wann Autos so ein Kennzeichen bekommen.

Rotes Kennzeichen

Bei roten Kennzeichen sollte man auf die ersten beiden Zahlen achten, da sie einen wichtigen Unterschied machen. Wenn Kennzeichen mit den Zahlen "06" beginnen, ist das ein Zeichen für zertifizierte Händler oder Kfz-Werkstätten, die das Auto beispielsweise für Probefahrten herausgeben. Wenn ihr ein Kennzeichen mit "07" seht, steht das für Oldtimer. Letzteres ist aber nur für Ausstellungszwecke gedacht und erlaubt dem Fahrzeughalter nicht, das Auto im Verkehr zu nutzen. 

[AlbrechtSelge via Twitter]

Mit dem roten Kennzeichen kann man ein Kurzzeitkennzeichen umgehen.
Quelle: IMAGO / imagebroker

Rotes Kennzeichen ausleihen?

Für viele mag es verlockend sein, sich ein rotes Kennzeichen zu leihen, um kein Kurzzeitkennzeichen zu bezahlen. Das wird in den meisten Fällen zwar nicht auffallen, aber wenn es zu einem Unfall kommt, wird sich die Versicherung weigern, für etwaige Schäden aufzukommen. Daher solltet ihr lieber den Aufwand und die Kosten auf euch nehmen, ein Kurzzeitkennzeichen zu beantragen. 

Die roten Kennzeichen werden für Händler und Kfz-Betriebe zunächst für ein Jahr ausgestellt. Wenn sich der Betrieb dann als zuverlässig erweist, kann eine Verlängerung beantragt werden.

Wenn man ein rotes Autokennzeichen hat, sollte man wissen, welche Fahrten man mit dem Gefährt antreten darf.
Quelle: IMAGO / JOKER

Welche Fahrten sind mit dem roten Kennzeichen erlaubt?

Händler und Kfz-Betriebe, die rote Kennzeichen an ihren Fahrzeugen anbringen, dürfen bestimmte Fahrten damit erledigen. Dazu gehören Probefahrten, um die Funktionsfähigkeit des Fahrzeugs zu testen. Außerdem sind Überführungsfahrten erlaubt, um den Wagen von A nach B zu bringen. Zu guter Letzt gehören besondere Prüfungsfahrten dazu, die dazu dienen, das Fahrzeug zu testen. 

Fragen und Antworten zum roten Kennzeichen
Quelle: IMAGO / Frank Sorge

Was kostet das rote Kennzeichen?

Die Kosten für das rote Kennzeichen sind je nach Versicherung unterschiedlich. Die Gebühren für das Kennzeichen richten sich dann nach Verwaltungsaufwand, der zwischen 25 und 200 Euro kosten kann. Fahrzeuge mit rotem Kennzeichen haben außerdem Steuervorteile. Pauschal beträgt die Kfz-Steuer 191 Euro im Jahr für Kraftfahrzeuge. Dieser Betrag kommt zu dem Versicherungsbeitrag hinzu.