Lichthupe setzen: Wann ist es im Straßenverkehr erlaubt?

Jeder kennt wohl den Begriff Lichthupe. Aber wann genau ist es erlaubt, das Signal im Straßenverkehr einsetzen? Das wissen nur die wenigsten!

Im Straßenverkehr setzen viele Fahrer die Lichthupe.
Quelle: IMAGO / Jochen Tack

Was hat es mit der Lichthupe auf sich?

Angesichts der zahlreichen Missverständnisse, die die Lichthupe umranken, könnte man beinahe schon behaupten, sie sei eines der letzten Mysterien rund ums Autofahren. Jedem Autofahrer ist sie wohl ein Begriff - doch wann ist es erlaubt, eine Lichthupe zu setzen? Im Straßenverkehr gibt es dafür besondere Regeln - wer sich nicht daran hält, riskiert unter anderem eine saftige Geldstrafe!

Auf den folgenden Seiten erklären wir dir nicht nur, was sie bedeutet, sondern auch, wann du sie einsetzen darfst – und wann nicht! So sorgst du nicht nur für mehr Sicherheit, sondern entgehst im Ernstfall auch einer saftigen Strafe!

Bei der Lichthupe handelt es sich um ein visuelles Warnsignal.
Quelle: IMAGO / Rene Traut

Grundlegendes zur Lichthupe

Ähnlich wie die akustische Hupe auch, handelt es sich bei der Lichthupe (auch: Leuchtzeichen) um ein Warnsignal in Form eines kurzen oder stoßweisen Aufleuchten des Fernlichts. Dieses wird bei vielen Fahrzeugen mit einem Schalter betätigt, der nicht ganz einrastet – drückt oder zieht man, kann man also die Lichthupe aufleuchten lassen.

Doch wann darf sie eingesetzt werden?

Zur Anwendung der Lichthupe im Straßenverkehr gibt es klare Regeln.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Wann darf ich sie einsetzen?

Grundsätzlich gilt: Immer, wenn du hupen darfst, ist auch der Einsatz der Lichthupe erlaubt. Siehst du also dich oder andere Fahrer in Gefahr, darfst du die Lichthupe benutzen. Und auch, wenn du außerorts überholst, ist die Lichthupe als Signal erlaubt. 

Dabei darf sie jedoch nur kurz verwendet werden und auch nur, wenn andere Fahrer dadurch nicht behindert oder geblendet werden!

Wann gilt ihr Einsatz hingegen als Nötigung?

Der Einsatz der Lichthupe kann unter Umständen als Nötigung angesehen werden.
Quelle: IMAGO / Frank Sorge

Achtung! So bitte nicht:

Wer die Lichthupe benutzt und dabei drängelt (wie es gerne mal auf der Autobahn geschieht), verstößt gegen das Gesetz. Und auch die Kombi aus Lichthupe und Blinker ist nicht erlaubt, da sie unter Nötigung fällt!

Achtung: Auch, wenn man es gut meint und signalisieren will, dass man einem anderen Fahrer die Vorfahrt überlässt, darf die Lichthupe laut Gesetz eigentlich nicht verwendet werden! Dass viele es trotzdem tun, stiftet natürlich umso mehr Verwirrung.

Mit welchen Strafen muss ich rechnen?

Der falsche Einsatz der Lichthupe kann teuer werden.
Quelle: IMAGO / Jochen Tack

Diese Strafen drohen:

Setzt du die Lichthupe falsch ein, musst du in jedem Fall fünf Euro Strafe zahlen. Weitere fünf Euro kommen dazu, wenn du durch dein Handeln andere Verkehrsteilnehmer belästigst. 

Klingt harmlos, ganz anders sieht es jedoch im Falle einer Nötigung aus. Eine Nötigung im Straßenverkehr kann sogar saftige Geld- oder Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren zur Folge haben! Und das willst du nicht wirklich riskieren, oder? Also solltest du dir das nächste Mal gut überlegen, ob du eine Lichthupe setzt.