Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer: Was Autofahrer beachten müssen

Reiserückkehrer aus Risikogebieten haben wegen Corona eine Testpflicht. Der Test wird am Flughafen gemacht, doch wie sieht das bei Autofahrern aus?

Der Corona Test ist für Reisekrückkehrer aus Risikogebiten Pflicht.
Quelle: imago images / Sven Simon

Laut Verordnung der Bundesregierung gilt für Reiserückkehrer aus Risikogebieten eine Testpflicht, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus auszuschließen. Reisende aus Risikogebieten snd verpflichtet, sich beim Gesundheitsamt zu melden, wenn sie aus solchen Gebieten wieder nach Deutschland einreisen, so heißt es auf der Seite der Bundesregierung. Zudem muss in den nächsten 14 Tagen ein Corona-Test gemacht werden. Dieser wird meistens direkt am Flughafen ausgeführt und das Ergebnis erhält man ziemlich schnell. Doch wie sieht es aus für Reisende, die mit dem Auto zurück nach Deutschland kommen? Auch für Autofahrer gibt es einiges zu beachten. Auf den nächsten Seiten erfährst du mehr: 

Auch als Autofahrer muss man sich testen lassen an den zuständigen Stellen.
Quelle: imago images / Westend61

Wo kann ich mich als Autofahrer testen lassen, wenn ich aus einem Risikogebiet einreise?

Seit dem 08. August 2020 gilt die Corona Testpflicht für alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten - also auch, wenn du zum Beispiel mit dem Auto unterwegs warst. Testzentren gibt es an Flughäfen und den meisten Bahnhöfen, dort kann man sich auch als Autofahrer und Mitfahrer testen lassen. Ansonsten besteht auch die Möglichkeit, zu den örtlichen Teststellen zu fahren. Wo diese sind, kannst du unter der ärztlichen Servicenummer 116 117 erfragen. In jedem Fall solltest du dich hierfür aber vorher beim Gesundheitsamt deiner Stadt bzw. deines Bezirkes melden. Sie können dir weitere Fragen beantworten und dir eine Anlaufstelle vermitteln. 

In einigen Bundesländern gibt es auf Autobahn-Rastplätzen ebenfalls Teststationen, die in der Nähe von Grenzübergängen stehen, sodass man direkt seinen Test machen kann. 

Grenzbehörden können die Corona Testplficht durchsetzen
Quelle: imago images / Westend61

Wie wird die Testpflicht kontrolliert?

Es könnte sein, dass die zuständigen Behörden an den Grenzen Stichprobenkontrollen durchführen. Die Daten der Reiserückkehrer können dann an die Gesundheitsämter weiter übermittelt werden, vor allem, wenn das Testergebnis positiv ist. 

Und mogeln lohnt sich nicht, denn...

Wenn man sich nicht an die Testpflicht hält, drohen hohe Strafen.
Quelle: imago images / imagebroker

Welche Strafen drohen, wenn ich mich nicht an die Testpflicht halte?

Also zusammengefasst: Wenn du aus einem Risikogebiet zurück kommst, musst du das dem Gesundheitsamt melden und dich testen lassen (alternativ kannst du dich auch in eine 14-tägige Quarantäne begeben). Wenn du das verweigerst, kannst du Strafen von der zuständigen Behörde vor Ort erwarten. Die Bußgelder sind sehr hoch und können bis zu 25.000 Euro betragen!

Für Pendler gibt es aber eine gesonderte Regelung: 

Für Pendler gilt die Corona Testpflicht nicht
Quelle: imago images / Westend61

Welche Regelungen gelten für Pendler?

Wenn du an der Grenze zu einem Risikogebiet wohnst und mit deinem Auto pendelst, gelten für dich diese Regelungen nicht. Das heißt, dass du dich nicht in eine Quarantäne begeben musst und dementsprechend bist du auch von der Testpflicht befreit. Bis zu 72 Stunden nach der Einreise kannst du dich jedoch kostenlos testen lassen, wenn du das selbst möchtest. 

Apropos kostenlos: Sind die Tests für alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten kostenlos?

Die Corona Tests bezahlt der Bund für Reiserückkehrer
Quelle: imago images / imagebroker

Was kostet mich eigentlich der Corona-Test?

"Die Kosten für die Tests übernimmt der Bund über den erhöhten Zuschuss zur Krankenversicherung," heißt es auf der Seite der Bundesregierung. Die Länder tragen einen Teil der Kosten selbst, wenn der Test durch den öffentlichen Gesundheitsdienst der Länder durchgeführt wird. Die Bundesregierung erklärt die Übernahme der Kosten so: In einigen Ländern sind die Infektionszahlen größer. Wenn also Reiserückkehrer aus Risikogebieten sich frühzeitig testen lassen, können Infizierte andere Personen nicht mehr anstecken. Dadurch werden Folgekosten vermieden und somit ist es für die Bundesregierung teurer, nicht zu testen, als die Tests zu bezahlen.