Rote Ampel: Kupplung treten oder nicht?

Viele Autofahrer wissen nicht, ob sie an einer roten Ampel die Kupplung treten sollen oder besser nicht. Wir klären dich auf!

Viele wissen nicht, ob man an einer roten Ampel die Kupplung gedrückt hält oder nicht
Quelle: IMAGO / Cavan Images

Es gibt Dinge, die lernt man in der Fahrschule und es gibt Dinge, die lernt man erst im "richtigen" Autoverkehr. Und dann gibt es Dinge, die lernt man nie so richtig und fragt sich daher insgeheim immer, wie es wohl richtig geht. So ist es zum Beispiel auch mit der folgenden Situation: Stell dir vor, du wartest im Auto an der roten Ampel. Trittst du die Kupplung mit eingelegtem Gang – oder nicht? Viele Autofahrer wissen nicht, ob sie die Kupplung treten sollen oder den Gang rausnehmen. 

Welche Variante tatsächlich die richtige ist und welche Schäden bei Nichtbeachtung auftreten können, verraten wir dir auf der nächsten Seite ...

Warum du an der roten Ampel nicht die Kupplung treten solltest
Quelle: IMAGO / imagebroker

Im Idealfall lässt man das Auto ja langsam an die Haltelinie heranrollen und hofft, dass es bis dahin wieder grün wird – ist dies nicht der Fall, treten viele Fahrer die Kupplung und lassen den ersten Gang eingekuppelt, um möglichst schnell wieder losfahren zu können, wenn die Ampel umspringt. 

Doch genau das solltet ihr lieber nicht tun! Besser ist es nämlich, ohne eingelegten Gang zu warten! Da die meisten Fahrlehrer uns das jedoch nicht beigebracht haben, wissen viele Fahrer auch nicht, wie viel weniger schädlich letztere Variante ist: 

Wer längere Zeit die Kupplung tritt, fördert den Verschleiß des Ausdrück- und Drucklagers
Quelle: IMAGO / agefotostock

Trittst du die Kupplung über längere Zeit durch, wird sie stark beansprucht. Das sogenannte Ausrück- oder Drucklager verschleißt dadurch erheblich schneller und auch die Federn der Druckplatte werden stärker belastet. Alles in allem keine gute Bilanz – auch Fahrzeuge können bei schlechter Pflege und Haltung nämlich vorzeitig altern. Zumal dich ein Austausch des Ausrücklagers teuer zu stehen kommen kann: Meist sind sogar dreistellige Beträge fällig!

Natürlich sollte man nicht außer Acht lassen, dass die Gefahr heutzutage dank neuartiger Materialien und Techniken etwas kleiner ist als früher, doch selbst unter diesem Gesichtspunkt hat der Leerlauf an der Ampel einen entscheidenden Vorteil: 

Wenn du an der roten Ampel den Gang rausnimmst, entlastest du die Kupplung.
Quelle: IMAGO / Panthermedia

Wenn du den Gang rausnimmst und statt der Kupplung die Bremse trittst, sinkt auch die Gefahr, dass du vom Pedal rutschst und auf deinen Vordermann auffährst. Schließlich gibt es ja auch Autos, bei denen man wirklich fest die Kupplung treten muss – auf Dauer ist das ganz schön ermüdend. 

Also, Leute, ab heute heißt es nicht mehr nur Fuß vom Gas, sondern auch Fuß von der Kupplung! Wie du mit der Devise sogar Benzin sparst, erfährst du auf der letzten Seite!

Wer den Gang nicht rausnehmen kann, sollte stattdessen im Leerlauf gleiten.
Quelle: IMAGO / agefotostock

Die Zauberformel heißt: Im Leerlauf gleiten! Wenn du beispielsweise auf eine rote Ampel zufährst, kannst du den Gang ganz einfach schon vorher rausnehmen und den Schwung ausnutzen. Ansonsten ist es übrigens sinnvoll, zügig hochzuschalten. Schon bei Tempo 50 lohnt sich laut ADAC der fünfte Gang!

Wer clever spart und kuppelt, spart also nicht nur Nerven, sondern vor allem auch bares Geld!