2 Euro der Liter: Heftige Steuererhöhung bei den Spritpreisen

Der momentane Spritpreis hat bereits sein Rekordhoch in diesem Jahr erreicht. Doch es könnte noch schlimmer werden: Das Bundesumweltministerium plant eine drastische Steuererhöhung für Benzin und Diesel.

2 Euro der Liter: Heftige Steuererhöhung bei den Spritpreisen

Es ist der Albtraum für alle Autofahrer - hohe Spritpreise. Bereits jetzt ist die Fahrt zur Zapfsäule eine Tortur: Benzin ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat September um fast 3,2 Cent teurer geworden. Damit hat der Benzinpreis sein Rekordhoch erreicht. 

Laut dem ADAC belegt Deutschland im direkten Vergleich mit anderen EU-Ländern den 4. Platz bei den höchsten Spritpreisen. Im Durchschnitt zahlen deutsche Autofahrer ganze 1,57 Euro pro Liter Super E10. Tendenz steigend. Der Aufwärtstrend in puncto Spritpreisen ist auf den Rückgäng der Rohöl-Fördermengen und den momentan stark schwankenden Rohölmarkt zurückzuführen.

Doch jetzt soll es noch schlimmer kommen: Alles über die geplanten Steuererhöhungen auf der nächsten Seite...

2 Euro der Liter: Heftige Steuererhöhung bei den Spritpreisen

Als sei der Sprit nicht schon teuer genug aufgrund der knappen Rohöl-Ressourcen, kommt es jetzt noch dicker: Das Bundesumweltministerium erwägt starke Steuererhöhungen für Benzin und Diesel durchzusetzen. 

Bisher beträgt die Steuer auf einen Liter Benzin 65,45 Cent, für einen Liter Diesel werden 47,04 Cent an Steuern fällig. Sollte die Steuererhöhung tatsächlich durchgesetzt werden, könnte der Benzinpreis damit leicht auf insgesamt über 2 Euro ansteigen.

Wie genau setzt sich der Benzinpreis zusammen? Neben der Minrealölsteuer, die einen Großteil ausmacht, kommt noch die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent und die Deckungskosten der Konzerne hinzu.

Doch wie genau wird die drastische Steuererhöhung gerechtfertigt? Mehr dazu auf der nächsten Seite...

2 Euro der Liter: Heftige Steuererhöhung bei den Spritpreisen

Die angedachte Steuererhöhung soll nicht ohne triftigen Grund geschehen: 

"Es kann doch nicht sein, dass wir den Strom, der immer erneuerbarer wird, höher besteuern, während wir die Energieträger Heizöl und Sprit relativ niedrig besteuern", begründet Staatssekretär Jochen Flasbarth am 8. Oktober 2018 das drastische Vorhaben. 

Gefördert werden soll also der Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen, zum Beispiel durch die Nutzung von nachhaltigeren Systemen wie E-Motoren.

Ob eine drastische Spritpreiserhöhung die Leute zum Umdenken bewegen wird, wird sich zeigen. Bis dahin könnt ihr oben im Video sehen, wie ihr trotz steigender Preise möglichst günstig tanken könnt.