Die Reifen der Zukunft?

Was für Geschwindigkeiten!

Die Reifen der Zukunft?
Quelle: Getty Images

Für die schnellsten Autos kann es in Sachen Untersatz gar nicht heiß genug hergehen - extreme Reifen sind gefordert, wenn der Bolide über 400 km/h schießt. Normale Reifen halten solche Geschwindigkeiten gar nicht aus und bereiten Herstellern schlaflose Nächte - so musste der Bugatti Veyron lange auf die optimale Bereifung für seine stolzen 1001 PS warten. Nun hat Michelin allerdings eine Lösung gefunden. 

Externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf tierfreunde.net mit einem Klick anzeigen lassen.

Twitter-Inhalte immer anzeigen

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Twitter übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Quelle: Twitter

Bis dato gab es keinen Pneu, der dieser Wildkatze standhalten konnte. Nun wurden sie allerdings vorgestellt, die passenden Reifen zum Supersportwagen - die angeblich 400 km/h aushalten können. Besondere Probleme waren neben der Seitenstabilität bei hohen Geschwindigkeiten natürlich auch die unglaubliche Hitze, die durch Reibung auf der Straße entstand - Extrem-Anforderungen, die nicht einmal ein Formel-1-Bolide aushalten muss. Dort werden die fahrbaren Gummis ebenfalls nach Runden gewechselt, was beim Durchschnittskäufer eines Bugatti keine Option ist. 

Die Pneus der Dimensionen 265/690-ZR-500-A und 365/710-ZR-540-A sind schon in ihren Profilstollen besonders: nur ganze 5mm hoch sind sie. So kann man den Kraftanstieg besser regulieren. Einziger Nachteil: Der Reifenverschleiß lässt nur 2cm Profilhöhe zu, was zu einer zwingenden Verschleißminimierungsforderung führt. 

Die Profi-Reifen sind, gemäß dem Auto, an das sie angebracht werden, in erster Linie eines: teuer. Knapp 38.000 Euro kostet ein Reifensatz.